Der 7-Fragen-Check für Privatverkäufer

Wir sind da!

Montag bis Freitag, 10.00 - 18.00 Uhr
(Samstag nach Absprache)

Schreiben Sie uns!

  • stm-vogel-lupe

Der 7-Fragen-Check für Privatverkäufer

Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp

Wenn Sie wenig oder noch gar keine Verkaufserfahrung haben, machen Sie unseren 7-Fragen-Check – es lohnt sich!

Vorab gleich drei gute Tipps (Sagen Sie später nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt):

  1. Legen Sie sich ein extra Prepaid-Handy zu!
  2. Besorgen Sie sich eine verkaufseigene E-Mail-Adresse!
  3. Arbeiten Sie mit Interessenten-Statuslisten!

Frage 1: Wieviel Zeit können Sie investieren?

  1. 6 Stunden und mehr … Ich kann mich jeden Tag mit dem Verkauf beschäftigen und bin in dieser Zeit auch ständig erreichbar. Privatsphäre ist mir nicht wichtig.
  2. 4 Stunden und mehr … Ich kann mich vor der Arbeit, in der Mittagspause, abends und an den Wochenenden mit dem Verkauf beschäftigen. Privatsphäre ist mir nicht wichtig.
  3. Nicht täglich, weniger als 4 Stunden … Ich habe vor allem die Wochenenden für einen Verkauf vorgesehen. Privatsphäre ist mir wichtig.

Warum ist das wichtig für Sie?

Ein Verkauf ist zeitintensiv, denn Kaufinteressenten wollen gerne schnell bedient werden. Schließlich haben sie auch noch Alternativen am Start. Es lohnt sich also, erreichbar zu sein.

Auch damit Ihre Verkaufszeit nicht 12 Wochen oder länger beträgt. Denn Sie werden beobachtet: nach 12 Wochen wird Ihr Kaufpreis-Ziel nicht mehr erreichbar sein.

Und damit kommen wir zur Privatsphäre! Schon 12 Wochen bedeuten bei 3 Stunden täglich 252 Stunden Arbeit für Sie. Das entspricht bei einer 40 Stunden Woche Ihrem Jahresurlaub von 31,5 Tagen. Damit wird klar, der Verkauf wird kein Spaziergang.

Frage 2: Kennen Sie den richtigen Preis?

  1. Ich gehe erst mal richtig hoch ran. Runterhandeln lassen kann ich mich dann ja immer noch.
  2. Ich habe gegoogelt und ich denke, was Ähnliches gefunden zu haben. Nicht ganz vergleichbar, aber fast. Da, plus 15 %, steige ich ein.
  3. Ich habe Zugang zum Gutachter-Ausschuss. Ich kenne echte Vergleichsobjekte und weiß wie ich die Mankos (z.B. altes Badezimmer) und die Extras (z.B. Dachterrasse, kein Sanierungsstau) meiner Immobilie richtig bewerte.

Warum ist das wichtig für Sie?

Wenn das Telefon nicht mehr stillsteht, sind Sie zu günstig. Wenn (fast) keiner anruft, zu teuer. Eigentlich ganz einfach.

Nur, wenn Sie viel ausprobieren, „verbrennen“ Sie Ihre Immobilie. Als Faustregel gilt: Nur Immobilien, die richtig eingepreist ins Rennen gehen, erzielen Höchst-, aber eben keine Fantasie-Preise.

Frage 3: Wie wollen Sie sich von anderen abheben?

  1. Ich brauche mich nicht abzuheben. Meine Immobilie spricht für sich.
  2. Ein guter Text, ein guter Grundriss und ein paar Fotos – das sollte so stimmen.
  3. Mir ist klar, dass ich ein richtig gutes Exposé (mit Profitext und Profifotos) brauche. Alle verkaufsrelevanten Unterlagen und Informationen habe ich vor Verkaufsbeginn parat.

Warum ist das wichtig für Sie?

Es geht um viel Geld. Deswegen sollte Ihr Angebot im Exposé professionell und hochwertig sein.

Darüber hinaus brauchen Sie vollständige Unterlagen (Protokolle, Energieausweis, Baulastenverzeichnis, Teilungserklärung u.v.m.) für echte Kaufinteressenten.

Nichts schadet dem Verkaufsprozess mehr, als das Nachreichen von Unterlagen und damit neuen Unsicherheitsfaktoren, die Sie so zulassen. Denn die Käufer wollen vor allem eins: Sicherheit!

Frage 4: Was verkaufen Sie eigentlich?

  1. Mein Zuhause und ganz viele erlebte Geschichten. Ich bin persönlich gebunden beim Verkauf und sehe das als Vorteil.
  2. Eine Immobilie, mit der mich wenig verbindet. Ich bin sehr rational im Verkauf.
  3. Eine Immobilie, die viel Zukunftspotenzial hat. Ich bin objektiv im Verkauf und sehe die Potenziale meiner Immobilie, die ich selbst nie ausgeschöpft habe.

Warum ist das wichtig für Sie?

Mit einer Immobilie verkaufen Sie immer eine Vision. Und fast nie (Ausnahmen sind historische Gebäude – und damit meinen wir nicht Reihenhäuser aus den 70ern) eine Geschichte.

Sie müssen also Ihre Immobilie wertneutral betrachten. Dabei können Gutachter helfen, die Mängel und Potenziale erkennen (Achtung, das kann frustrierend sein). Dazu gehört aber auch ein/e Innenarchitekt/in für die Vision Ihrer Immobilie.

Denn womöglich könnten Sie durch kleinere Renovierungen und Homestaging Ihren Kaufpreis relevant erhöhen. Auch hier sollten Sie sich beraten lassen.

Frage 5: Sind Sie sicher im Verhandeln?

  1. Ich bin eher zurückhaltend und Verhandlungen nicht gewohnt.
  2. Ich bin der geborene Verkäufer. Ich kann meinen Standpunkt durchsetzen.
  3. Ich traue mir zu, in meinem Sinne zu verhandeln und dabei niemals die Wünsche und Sorgen des Käufers außer Acht zu lassen.

Warum ist das wichtig für Sie?

Weil Sie verhandeln müssen. Um Geld, um Ausstattung, um Übergabezeitpunkte.

Je komplizierter Ihre Immobilie ist, z.B. mäßige Lage, 4. Stock ohne Fahrstuhl, keine Sonne, kein Balkon (oder am schlimmsten alles zusammen), umso verhandlungssicherer müssen Sie sein. Ihr Verhandlungsgeschick bestimmt final den Kaufpreis.

Und da können wir schon mal über 50.000 Euro Differenz reden. Aber: Nur draufhauen hilft auch nicht. Denn dann lauten Ihre Alternativen: kein Käufer oder ein schlechter Kaufpreis.

Frage 6: Woran erkennen Sie echte Interessenten?

  1. Das spüre ich einfach. Die waren so nett. Und so interessiert.
  2. Ich entscheide das ganz rational nach Daten und Fakten. Großes Interesse und Solvenz sind dabei ausschlaggebend.
  3. Ich stelle die richtigen Fragen. Und entscheide dann, ob es sich um echtes, fundiertes Interesse handelt.

Warum ist das wichtig für Sie?

Wenn Sie aufs falsche Pferd setzen, weil zum Beispiel eine Finanzierung niemals zustande kommt, dann verlieren Sie viele Nerven, wertvolle Wochen und vor allem andere Interessenten.

Wenn Sie nur rational agieren, werden Sie emotionale Käufer verlieren (und das sind fast 70 %). Deswegen ist das richtige Eintaxieren von Interessenten das A und O beim Immobilienverkauf.

Frage 7: Wie bekommen Sie echte Interessenten zum Abschluss?

  1. Ich stelle Sie vor die Wahl: Ja oder nein!
  2. Ich bin offen für Verhandlungen und suche die goldene Mitte.
  3. Mit Strategie. Ich filtere die Interessenten mit System. Und kreiere ein offenes Ranking. Dabei bin ich offen, ehrlich, sympathisch, aber zielführend.

Warum ist das wichtig für Sie?

Je länger die Leine ist, je mehr Spielraum Sie lassen, umso schwieriger wird Ihre Verhandlungsposition. Und es kann Ihnen passieren, dass ein Kaufinteressent nach dem anderen abspringt. Dann fangen Sie wieder von vorne an. Und das nervt!

Also: Sammeln Sie Ihre gesamte Energie für einen erfolgreichen Abschluss. Dafür sollten Sie in vielen Fragen Problemlöser sein. Und gerade in dieser Phase ständig am Ball bleiben. Sie sehen schon, dass Wochenendverkäufer hier schlechte Karten haben.

Tadaaa … Und hier kommt die Auflösung!

Wenn Sie die meisten Fragen mit (1.) beantwortet haben, nehmen Sie lieber den Spatz!

Denn lieber den in der Hand, als die Taube auf dem Dach. Vielleicht sind Sie jetzt doch neugierig geworden? Und fragen sich: Ist mein Kaufpreis zu hoch oder zu niedrig? Kann ich wirklich so gut verhandeln. Möchte ich all meine Privatsphäre aufgeben? Vielleicht will das ja doch ein Nachbar noch kaufen?

Wir kennen Ihre Antworten nicht. Aber wir wissen, dass es sich lohnt, ein Fachgespräch mit uns zu haben. Danach kennen Sie den echten Höchstpreis (nicht den Fantasie-Preis). 100 %. Und Sie sparen den Gutachter. Denn unsere Bewertung ist natürlich kostenlos. Und unsere Tipps auch. Wäre es nicht schön, sich einfach ins gemachte Nest zu setzen? Wir freuen uns auf Sie! Rufen Sie an, oder flattern Sie vorbei.

Wenn Sie die meisten Fragen mit (2.) beantwortet haben, dann sind Sie der frühe Vogel!

Denn eins ist klar, der fängt den Wurm! Sie sind gut vorbereitet, können verhandeln, aber wissen nicht, ob Sie auch so richtig abschlusssicher sind?

Dann fangen Sie doch einfach mal an. Und sollten sich Probleme ergeben, helfen wir Ihnen gern. Nur versprechen Sie uns bitte eins: Kommen Sie nicht zu spät vorbeigeflattert.

Nach 4-6 Wochen können wir noch viel retten, aber je länger es dauert, umso schwieriger wird es auch für uns. Also: einfach nichts verbrennen lassen und viel Erfolg!

Wenn Sie die meisten Fragen mit (3.) beantwortet haben, sind Sie ein echter Adler!

Und der ist ein Meister seines Faches. Sie sind auf alles gut vorbereitet, verkaufserfahren und abschlusssicher. Sie können Ihre Immobilie gut alleine verkaufen. Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg!

Und wenn Sie trotzdem Hilfe brauchen, weil eine Fachfrage zu komplex wird, dann kennen Sie jetzt einen kompetenten Vogel, der gerne sein Wissen mit Ihnen teilt. Einfach mal vorbeiflattern, es lohnt sich!

Wir sind liebend gern für Sie da!

Flattern Sie einfach mal rein!

Sie wollen uns kennenlernen? 


Herausfordern? Sich einnisten? Mit uns schnattern? Ihr Nest machen? Haben Fragen?